Warum es sich lohnt, "Gutes" zu denken